21. Tag der Immobilienwirtschaft an der BS 26 – 28.03.2019

Der 21. Tag der Immobilienwirtschaft fand im Neubau am Standort Lutterothstraße statt. Zentrales Thema war „Knapper Wohnraum – Wer oder was hilft?“.

Die Auszubildenden erhielten die einmalige Gelegenheit, Weiterbildungsträger und Verbände der Immobilienwirtschaft kennenzulernen und sich intensiv mit den vielfältigen Möglichkeiten der beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im Anschluss an die duale Berufsausbildung auseinanderzusetzen.

Anregung erhielten die interessierten Auszubildenden durch persönliche berufliche Erfahrungen und Einschätzungen von fünf ehemaligen Auszubildenden: Ronja Matthea Oertling, Stefanie Wohlers, Tim Sewe, Steffen Boßmann und Felix Grelck berichteten über die von ihnen gewählten Wege der Weiterbildung und konnten mit der sehr persönlichen Darstellung aufzeigen, dass berufsbegleitende Weiterbildung sowohl positive Erfahrungen, aber auch persönliche Einschränkungen mit sich bringt.

Herr Oliver Wichern (Großmann & Berger), Herr Carsten Bellingrodt (Inhaber Flachsbarth & Kullick und Vorstand IVD Nord) und Herr Holger Müller (Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer Genossenschaft) stellten die unterschiedlichen Anforderungsprofile, die die Praxis von zukünftigen Immobilienkaufleuten erwartet, heraus und warben für ein lebenslanges Lernen.

Im neuen Kompartmentbereich der Berufsschule für Immobilienkaufleute verzeichneten die Aussteller im zweiten Teil der Veranstaltung – der Grundeigentümerverband Hamburg sowie drei immobilienwirtschaftliche Verbände (IVD-Nord, VNW, BVI) und zehn Weiterbildungsträger (ADI, AWS, DIA, EBZ, Grone Schule, FOM, HKBiS, hs2, IUBH, NBS) - eine rege Nachfrage der Auszubildenden an ihren Ständen. Dabei wurden ausführliche Gespräche geführt und bereits erste Kontakte geknüpft.

Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutierten Frau Petra Memmler (VNW), Herr Siegmund Chychla (Mieterverein Hamburg), Herr Torsten Flomm (Grundeigentümerverband Hamburg) und Herr Axel Wittlinger (IVD-Nord) unter Leitung des Moderators Carsten Kock über die Hamburger Wohnungspolitik.  Ausreichender und bezahlbarer Wohnraum in Hamburg: Mietpreisbremse, Erbbaurecht und die Kosten des Wohnungsbaus waren die zentralen Themen dieser kontroversen Diskussion.

Text: Jörk Brand

Zurück

Berufliche Schule für Wirtschaft Hamburg-Eimsbüttel · Schlankreye 1 · 20144 Hamburg ¦ Lutterothstraße 78 — 80 · 20255 Hamburg ·  info@bsw-hamburg.de